Mach’s gut, Mo!

Anfang des Monats erreichte mich morgens ein Anruf, einer von diesen Anrufen, bei denen man sofort merkt, dass die Welt aus den Fugen geraten ist. Das sind die Zeilen, die ich abends auf meinem privaten Facebook-Account teilte und die ich im Gedenken an Monika jetzt auch hier poste:

Seit sieben Jahren hat Monika Wehlers mit mir gearbeitet. Sie hat diesen Blog, den sie gerade lesen, Plakate, Eintrittskarten und Klamotten für ICH BOXE designed, Bücher für den Herzstückverlag gesetzt, Seiten und Blogs für Down By Berlin programmiert, Konzepte schön gemacht und immer wieder photographiert. Und noch vieles mehr. Sie hat vor ein paar Jahren sogar den praktischen Teil ihrer Ausbildung zur Mediendesignerin bei mir gemacht und bis zuletzt von ihrer neuen Wahlheimat Schweden aus mit mir weitergearbeitet. Auf dem Photo sieht man sie dort im Sonnenuntergang sitzen. Es ist eines der letzten, das es von ihr gibt. Über die Jahre sind Monika und ich enge Freunde geworden. Irgendwann wurden wir Verbündete. Sie hatte immer alle meine Passwörter. Für alle Fälle. Was soll jch mehr sagen. Und ich dachte immer, dass das so bleibt, dass sie da an einem anderen Ende der Leitung sitzt und mir irgendwann eine Datei oder einen Link zuschickt mit dem Vermerk: „Passt das so?“. Es hat eigentlich immer gepasst. Moni hat mich so sein lassen wie ich bin und das war andersrum nicht anders. Oft wurden unsere gemeinsamen Tage und Nächte vor dem Rechner ein wichtiger Rückzugsort für mich. Es gab da so Phasen. Es war eine besondere Freundschaft, die wir hatten, es hatte viel damit zu tun, sich zu kümmern. Heute morgen hat Mo aufgehört zu atmen und ich werde sie endlos vermissen, Johannes.

Falls jemand sein Geld loswerden möchte, empfehlen wir etwas dem gemeinnützigen Lichtweg zu spenden. Wir haben keine persönliche Beziehung zu dieser Anlaufstelle für traumatisierte Kinder und Erwachsene, aber die machen dort wohl gute Arbeit und retten immer wieder auch mal ein Leben.

0 Comment

Say Something